Säge am Astring eines Ahorn angesetzt

Richtiger Gehölzschnitt

Was bedeutet auf Astring schneiden?

Ein fachgerechter Schnitt auf Astring beugt Sekundärinfektionen vor und erleichtert dem Baum das Überwallen der Schnittwunde. Ein genauer Blick auf die korrekte Schnittführung lohnt sich für Gartenbesitzer und Fachmann.

Was genau ist eigentlich der Astring?

Als Astring bezeichnen Fachleute die Verdickung am Astansatz. Dieser Übergang zum Stamm kann auch Falten werfen. Der Astring entsteht durch eine innige Verzahnung von Ast- und Stammholz. Jedes Jahr wächst zuerst der Ast und nimmt an Dicke zu. Auch an der Astbasis, welche bis in den Stamm geht. Später im Jahr wächst auch der Stamm zu. Dieser wiederum schiebt sich über einen Teil des Astes. Es entsteht ein System aus Holzmaterial, welches in jeglicher Belastungsrichtung eine optimale Bruchsicherheit bietet.

Wird der Schnitt direkt vor dem Astring geführt, bleibt diese Verzahnung erhalten. Der Schnitt verletzt kein Stammmaterial. Der Baum überwallt schnell die Schnittstelle und schottet das Stammholz gegen eindringende Pilze und Bakterien ab. Gleichzeitig lagert der Baum Stoffe ins Holz ein, um eine Barriere gegen Eindringlinge zu bilden. Sobald die Wunde überwallt ist, sind die Schaderreger zwischen Schutzzone und Wundholz abgekapselt.

Vorbereitungsschnitt bei dickeren Ästen

Bei dickeren Ästen empfiehlt es sich, den Schnitt auf Astring mit einem vorgelagerten Schnitt vorzubereiten. Dicke Äste sind an ihrer Spitze sehr schwer. Oft bricht der Ast ab, bevor Sie den Schnitt fertig stellen. Das führt dazu, dass die Rinde teilweise bis an den Stamm einreißt. Eine ideale Eintrittspforte für Schaderreger.

Um den Druck vom Ast zu nehmen, wenden Sie den Stufenschnitt an. Schneiden Sie den Ast je nach Dicke 20 bis 30 Zentimeter vom Stamm entfernt an der Astunterseite ein. Der Schnitt in die Druckseite des Astes verhindert, dass die Rinde später einreißt. Schneiden Sie maximal bis in die Mitte des Astes, damit die Säge nicht im Schnitt einklemmt. Beobachten Sie die Astspitze! Bewegt sie sich nach unten, wird das Holz zusammengedrückt und die Säge im Sägespalt eingekeilt. Sie ist dann schwer aus dem Holz zu ziehen.

Anschließend setzen Sie Ihren zweiten Schnitt an der Oberseite des Astes an. Führen sie diesen Schnitt ein paar Millimeter näher zum Stamm aus, als den Schnitt an der Unterseite. Durch sein Eigengewicht bricht der Ast ab, sobald der Schnitt tief genug ist. Er reißt jedoch nur bis zum unteren Schnitt ein. Bricht der Ast nicht von selbst, helfen Sie nach. Führen Sie den zweiten Schnitt zügig bis mindestens auf Höhe der Einkerbung auf der Unterseite. Dann lässt sich der Ast mit der Hand durch auf und ab bewegen leicht abbrechen. Möchten Sie mehr Kontrolle über den Ast haben, führen Sie beide Schnitte vertikal. Schneiden Sie zuerst von der einen Seite, und dann leicht versetzt von der anderen Seite des Astes. Der Ast bleibt bis zum Schluss fest verankert und bricht erst durch hin und her bewegen ab.

Die Schnittführung auf Astring

Mit dem Vorbereitungsschnitt ist das größte Gewicht vom Ast genommen. Bei kleineren Ästen, wo keine Gefahr besteht, dass die Rinde einreißt, schneiden Sie den Ast gleich auf Astring. Setzen Sie direkt vor dem Astring an und schneiden Sie den Aststummel in einem Zug ab. Verhindern Sie, dass die Rinde einreißt, indem Sie den Stummel bis zum Schluss mit der anderen Hand festhalten. Aber Achtung: Wenn Sie mit der Motorsäge arbeiten, bleiben immer beide Hände an der Säge! .

Nach dem Schnitt

Keine Wunde ist vor Bakterien und Pilzen sicher. Sie befinden sich überall um den Baum herum und eine Infektion ist kaum zu verhindern. Früher setzten viele Baumpfleger und Gärtner auf Wundverschlussmittel. Sie wurden auf die Schnittfläche aufgetragen und sollten Infektionen verhindern. Heute ist wissenschaftlich bestätigt, dass diese Mittel nicht wirken. In der Tat bilden sie sogar ein perfektes Milieu für Erreger. Bei korrekter Schnittführung schottet sich der Baum schnell gegen Infektionen ab. Er überwallt die Wunde Stück für Stück und hilft sich selbst am besten.

Was passiert bei falscher Schnittführung?

Setzen Sie Ihren Schnitt zu tief an und verletzen Teile des Stammgewebes, breiten sich Pilzinfektionen schneller aus. Der Baum beginnt zwar sofort die Stelle zu überwallen, schottet sein Holz nach innen aber nicht schnell genug ab. An einige verletzte Stellen schreitet die Wundholzbildung nur langsam oder gar nicht voran. In unserem Beispielbild ist zu sehen, dass am unteren Rand keine Überwallung stattfindet. Die kleinen Risse zeigen an, dass hier bereits Pilze ins Holz eingedrungen sind.

Besonderheiten bei der Arbeit mit der Motorsäge

Wenden Sie diese Technik mit der Motorsäge an, achten Sie darauf, den zweiten, versetzen Schnitt unbedingt näher am Stamm zu führen als den ersten Schnitt. Oft reißt der Ast ein klein wenig höher ab, als der Schnitt geführt wird. Dadurch entsteht eine Kerbe, in der sich die Motorsäge verkeilt. Bei Schnitten am stehen bleibenden Aststück, ist dies kein Problem. Schneiden Sie weiter weg vom Stamm als der Entlastungsschnitt besteht die Gefahr, dass der abbrechende Ast Ihnen die Motorsäge aus der Hand reißt. Eine Situation die nicht nur für Sie, sondern auch für Helfer und Bodenpersonal sehr gefährlich ist.

Die Autorin: Marina Winkler

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

2 Antworten
  1. Olaf-Christian Pressel
    Olaf-Christian Pressel says:

    Lieber Phillpp, ja das stimmt, aber eben nur „sollte“. Wenn antropogene Zwänge dazu führen, daß eben doch vom Soll abgewichen werden MUSS (z.B. Lichtraumprofil wird zu spät geschnitten und sehr dicke Äste müssen dafür entfernt werden), dann nimmt ein normaler Mensch auch mal die Motorsäge zur Hand. Die neusten Modelle von TopHandle-Sägen sind so leicht und filigran, daß eine sehr saubere und exakte Schnittführung erreicht werden kann, vorausgesetzt sie ist scharf geschliffen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.