Robinia pseudoacacia

Baum des Jahres 2020 - Die Robinie

Die Baum des Jahres Stiftung erklärt die Robinie (Robinia pseudoacacia) zum Baum des Jahres 2020 und trifft damit eine Entscheidung, die polarisiert. Ähnlich wie die Douglasie ist die Baumart unter Naturschützern, Städteplanern, Förstern, Waldbesitzern und Naturfreunden umstritten und Gegenstand intensiver Diskussionen. Die invasive Baumart ist Gefahr für Naturbiotope, aber gleichzeitig im Zuge des Klimawandels ein potentieller Hoffnungsträger.

Als königlicher Gast nach Europa

Ihren Weg nach Europa nahm die Robinie im Jahr 1601. Der Hofgärtner der französischen Könige Heinrich III., Heinrich IV. und Ludwig XI Jean Robin führte sie aus Virginia an der atlantischen Nordküste der USA nach Paris ein. Dort stehen noch heute in zwei Parks die beiden ältesten Robinien Europas, die Robin im selben Jahr pflanzte. Danach breitete sich die Baumart aufgrund ihrer Schönheit schnell über die Barockgärten und Parks in ganz Europa aus.

Anzeige
  • Freeworker – Fachhandel für Baumpflege und Seilklettertechnik

Auf den Hofgärtner geht ebenfalls der heutige Name der bis zu 30 Meter hohen Baumart zurück. Einst aufgrund ihrer markanten Fiederblätter als Akazienart eingestuft, ordnete sie später Carl von Linné den Schmetterlingsblütlern zu. Er gab ihr den neuen Namen Robinie, um damit auch die Lebensleistung von Jean Robin zu würdigen. Dennoch hält sich der Name „Falsche Akazie“ für die Robinie bis heute vereinzelt.

Schirmherr und Baumkönigin

Die neue Deutsche Baumkönigin ist 2020 Charlotte Baumann. Sie setzt sich 2020 für einen ausgewogenen Diskurs zu ihrer Patenart, der
Robinie, ein.

Schirmherr für den Baum des Jahres 2020 ist die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner.

Die Robinie als invasiver Neophyt

Heute ist der Baum des Jahres 2020 an vielen Orten zu finden. Als Pionierbaumart ist die Robinie eine Meisterin im Besiedeln neuer und unwirtlicher Lebensräume. Neben der klassischen Ausbreitung mit Samen durch den Wind, verfügt sie über weitere Strategien, um sich auszubreiten. Sie blüht bereits in jungen Jahren und der Samen ist über Jahrzehnte keimfähig. Die Robinie verbreitet sich zudem über Wurzelbrut. Aus oberflächennahen Wurzeln bilden sich Wurzelsprosse, aus denen sich neue Bäume entwickeln. Wird die „Mutter“-Robinie gefällt oder stirbt, verstärkt sich umgehend das Wachstum ihrer Wurzelsprosse.

Die Robinie ist der Baum des Jahres 2020 (Foto: A. Roloff)
Baum des Jahres 2020: Die Robinie

Foto: A. Roloff

Diese Strategien machen den Baum des Jahres 2020 zu einer invasiven Baumart. Sie hat das Potential, sensible Ökosystem, Pflanzen und Lebensräume zu bedrohen und zu zerstören. Zudem fixiert die Robinie, wie zum Beispiel auch die Schwarz-Erle, Luftstickstoff im Boden. In einer Symbiose mit Bakterien, die an ihren Wurzeln leben, gelingt dieser Prozess, der eine Gefahr für empfindliche andere Pflanzen ist. Ohne eine langfristige Abwehrstrategie ist die Robinie dadurch eine Gefahr für die heimische Flora.

Robuster Stadtbaum und Akazienhonig

Auf der anderen Seite ist die Robinie eine Baumart, die gut mit dem städtischen Klima und wahrscheinlich mit dem Klimawandel zurechtkommt. Sie ist salz- und immissionstolerant und weißt eine hohe Resistenz gegenüber Umweltgiften und Abgasen aus. Der Baum des Jahres 2020 ist trockenresistent und verträgt schwierige Bodenverhältnisse. Für einen Stadtbaum sind das gute Voraussetzungen und machen die Baumart interessant für städtische Alleen und Parks. Zahlreiche Zuchtformen auf dem Markt passen sich zudem den Bedürfnissen der Standorte an.

Durch ihre späte Blüte mit viel zuckerreichem Nektar ist sie eine bedeutende Baumart, um Honig zu gewinnen. Dieser wird fälschlicherweise gern als Akazienhonig verkauft. Die späte und reichhaltige Blüte macht sie in den Augen einiger Experten auch zu einem wichtigen und wertvollen Lebensraum für Tierarten. Gerade in Zeiten des Insektensterbens kann dies von Vorteil sein. Die lichte Krone lässt viel Licht für das Aufkommen der Bodenvegetation zu und zahlreiche Pilze siedeln am Holz der Robinie.

Das harte Holz der Robinie

Das schnelle Wachstum und das harte Holz der Robinie machten sie schnell für die Forst- und Holzwirtschaft interessant. Es ist ähnlich dem Eichenholz und als Ersatz für Tropenholz geeignet. Häufig findet sich das Holz des Baumes des Jahres 2020 heute auf Kinderspielplätzen. Dort wird es bei der Konstruktion von Klettergerüsten und Spielgeräten eingesetzt.

Während sich die Kinder über die tollen Geräte aus Holz freuen, ist der Baum selbst in der Nähe von Kindergärten zu vermeiden. Samen, Früchte, Blätter und Rinde der Robinie sind giftig und führen zu Krämpfen, Koliken oder einem Kollaps. Darüber hinaus haben die Zweige des Baumes mehrere Zentimeter lange Dornen. Diese wachsen beidseitig des Blattstiels und sind umgewandelte Nebenblätter.

Besondere Robinien

Aufgrund ihrer Geschichte finden sich in vielen Parks und Gärten besondere Robinien mit Stammumfängen von über fünf Metern. Die tiefrissige Borke und ihr knochiger, bizarrer Wuchs sind heute noch für viele Baumfreunde und Gärtner attraktiv. In der Nähe von Branitz in Brandenburg steht eine Robinie mit über siebeneinhalb Metern Umfang. Im Tierpark von Kleve soll eine Robinie mit fast 34 Metern Höhe stehen. Trotz einer geschätzten Lebenserwartung von 200 Jahren erreicht Robinie selten ein Alter von 100 Jahren. Mit 318 Jahren steht eine der ältesten Robinien im Vorhof eines Schloßes im Landkreis Meißen.

Diskussionen um Baum des Jahres 2020

Mit der Wahl der Robinie zum Baum des Jahres 2020 steht eine Baumart im Fokus, die sich im Spannungsfeld bewegt, welche Baumarten sich zukünftig für heimische Wälder und Städte einigen. Wie in vielen Fällen gilt es die einzelnen Vor- und Nachteile abzuwiegen und einzuschätzen. In vielen Fällen und Bereichen bedarf es weiterer Forschungen und einem intensiven Austausch zwischen den verschiedenen Interessengruppen und Ansichten.

Der Autor: Jan Böhm

Rund um die Robinie

Die Robinie begleitet uns das ganze Jahr lang auf dem Baumpflegeportal. Freuen Sie sich auf zahlreiche informative Artikel rund um den Baum des Jahres 2020.

  1. Die Robinie als Neophyt, Januar 2020
  2. Die Robinie als Stadtbaum der Zukunft , Februar 2020
  3. Internationaler Tag des Waldes, März 2020
  4. Internationaler Tag des Baumes, April 2020
  5. Die Robinie und ihre Allergene, Mai 2020
  6. Schädlinge und Krankheiten der Robinie, Juni 2020
  7. Die Robinie als Gartenbaum, Juli 2020
  8. Richtiger Baumschnitt: die Robinie, August 2020
  9. Das Holz der Robinie , September 2020
  10. Mythen und Geschichten rund um die Robinie, Oktober 2020
  11. Baum des Jahres 2021, November 2020
  12. Heilkunde rund um die Robinie, Dezember 2020

Bäume des Jahres auf dem Baumpflegeportal

Baum des Jahres 2020: Die Robinie
24.Oktober 2019
Baum des Jahres 2012: Die Lärche
09.Juli 2019
Europäischer Baum des Jahres 2019: Der Mandelbaum von Pésc
20.März 2019
Baum des Jahres 2013: Der Wildapfel
22.Januar 2019
Baum des Jahres 2019: Die Flatterulme
09.November 2018
Europäischer Baum des Jahres 2018: Whistler Cork Oak
22.März 2018

Unterstütze uns!

Du findest dieser Artikel ist informativ und hilfreich? Dir liegt das Thema Baum und Baumpflege am Herzen und du wünschst dir, dass es mehr Informationen und Artikel wie diesen gibt? Dann hilf uns, dass Baumpflegeportal besser, umfangreicher und bekannter zu machen. Du kannst die Redaktion aktiv bei der täglichen Arbeit über Steady und PayPal unterstützen. Auch kleine Beiträge helfen uns, unsere Arbeit weiter voranzutreiben.

Aktive Baumpfleger haben die Möglichkeit, sich bei uns in die Firmendatenbank einzutragen und über unsere Baumpflegersuche neue Kunden zu finden.

Logo Steady Logo PayPal Logo BBP

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Quellen:

  • Stiftung Baum des Jahres
  • D. Laudert: „Mythos Baum“, BLV-Verlagsgesellschaft, 2014
    erhältlich bei Freeworker
  • Ulrich Hecker: „Bäume und Sträucher“, BLV Handbuch, 1998
0 Antworten

DEIN KOMMENTAR

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Name*

Website


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.