Spitze eines Weihnachtsbaumes mit "Fair Trees" Bändchen

Fair Trees®

Fair gehandelter Weihnachtsbaum zum Fest der Liebe

Weihnachten ist das Fest der (Nächsten-)Liebe, ein Familienfest. Weihnachten ist auch eine Zeit der Besinnlichkeit und der Dankbarkeit. Eine Zeit, in der man etwas zurückgibt an diejenigen, denen es nicht ganz so gut geht wie uns. Die perfekte Verknüpfung zwischen einem traditionellen Weihnachtsbrauch und der Möglichkeit, Gutes zu tun, bietet die Stiftung „Fair Trees®“: fair gehandelte Weihnachtsbäume mit eingebauter Spende.

„Fair Trees®“-Bäume kaufen heißt, soziale Verantwortung zu übernehmen

Nordmanntannen sind mit Abstand die beliebtesten Weihnachtsbäume dank ihres gleichmäßigen Wuchses und der weichen, tiefgrünen Nadeln. Diese Qualität hat auch ihren Preis. Das Saatgut für die Tannen stammt meist aus Georgien. Doch im Gegensatz zu dem Preis den Sie als Kunde beim Händler bezahlen, erhalten die georgischen Saatgutpflücker oft nur ein geringes Gehalt und leben in ärmlichen Verhältnissen. „Fair Trees®“ sorgt dafür, dass die Samenpflücker angemessen entlohnt werden, sie erhalten sechsmal soviel Geld, wie sonst üblich.

Fair Trade Weihnachtsbäume

Auch der Arbeitsschutz wird großgeschrieben: Saatguternte bedeutet, hoch hinauf in die Bäume zu den Zapfen zu klettern. Der Zapfenpflücker muss sich also im Baumklettern auskennen und entsprechend absichern. Ebenso legt die Organisation Wert auf die medizinische Versorgung und schulische Bildung der Kinder. 0,675 € jedes verkauften Baumes fließen in Sozialprojekte direkt vor Ort in Georgien, wie zum Beispiel Universitäts-Stipendien für begabte Mädchen. Markus Schauer, deutscher Vertriebspartner von „Fair Trees®“, erklärt: „Fair Trees bedeutet: fair zum Menschen, fair zur Umwelt, fair im Preis.“

Fotos: Fair Trees®

Fair Trade Weihnachtsbäume: Eine Idee aus Dänemark

„Fair Trees®“ ist als geschützte Marke von der dänischen Fair Trade Organisation und der World Fair Trade Organization (WFTO) anerkannt. Die Stiftung ist die einzige, die in Deutschland Weihnachtsbäume nach den strengen Fair-Trade-Richtlinien verkauft.

Fair Trade stellt ethische Aspekte über den ökonomischen Erfolg und steht für faire, menschenwürdige Arbeitsbedingungen, eine faire Bezahlung und auch nachhaltige, umweltschonende Produktionsformen stehen im Vordergrund. Die Idee für „Fair Trees®“ kommt aus Dänemark: Die Unternehmerin Marianne Bols rief 2007 den Bols Xmas Tree Fund ins Leben. Sie ist selbst in der Branche als Saatgutimporteurin tätig und besitzt eine erfolgreiche Baumschule.

Mehr rund um das Zapfenpflücken

Wenn Sie noch mehr über die Ernte von Saatgut erfahren möchten und was das Samenpflücken eigentlich mit Baumklettern zu tun hat, lesen Sie den Artikel „Wenn fliegende Schlangen kreuzen – Kletterausbildung im Urwald“ von Alfred Wörle in der Ausgabe 2013 des Kletterblatts – Kurszeitschrift der Münchner Baumkletterschule.

Prominente Unterstützung durch Katie Melua

Die Sängerin Katie Melua, die selbst aus Georgien stammt, unterstützt „Fair Trees®“. Ihre Meinung zum Projekt: „Ich bin hingerissen, dass Fair Trees die armen Zapfenpflücker in Georgien erreicht hat. Es ist ein wunderbares Projekt, das das Leben vieler Menschen in abgelegenen Gegenden Georgiens verbessert – dem Land, in dem ich geboren wurde.“

Kleines Etikett, große Wirkung

„Ein Weihnachtsbaum bringt pure Freude in jedes Wohnzimmer und mit einem Fair Trees Baum weiß die Familie, dass sie zugleich einen wichtigen Beitrag leistet für bessere Arbeitsbedingungen der georgischen Zapfenpflücker“, so Schauer. „Wir übernehmen als Produzent und Händler eine soziale Mitverantwortung für unsere Produkte. Darauf können wir stolz sein.“

Sind alle Fair Trees auch Bio-Bäume?

Händler von Fair Trees müssen nicht zwingend Bio-Hersteller sein. Dennoch tragen Sie mit dem Kauf eines Fair Trees zur Etablierung von ökologisch erzeugten Bäumen bei! Für jeden Fair Tree im Handel wird ein neuer ökologischer Weihnachtsbaum aus Fair Seeds angeplanzt. Sie unterstützen damit den Vormarsch von Bio-Weihnachtsbäumen in unsere Wohnzimmer.

Tun Sie zu Weihnachten etwas Gutes

Halten Sie Ausschau nach dem Fair-Trees-Etikett und bereiten Sie so nicht nur sich und Ihren Liebsten eine Freude, sondern ermöglichen Sie mit dem Kauf eines Fair-Trees-Weihnachtsbaumes auch den georgischen Samenpflückern und ihren Familien ein frohes Fest. Dieses Etikett steht nicht nur für beste Qualität und haltbare Nadeln, sondern auch für soziale Verantwortung. Nur Betriebe, die ihrerseits selbst zertifizierte und unabhängige Standards bezüglich Lohn, Arbeitsschutz und Umwelt erfüllen, dürfen bei „Fair Trees®“ mitmachen. Weitere Informationen rund um das Projekt und welche Händler in Ihrer Nähe Bäume von „Fair Trees®“ verkaufen, erfahren Sie unter www.fairtrees.de.

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal: