Krone eines Pohutukawa mit zahllosen roten Pinselblüten

Pohutukawa

Der etwas andere Weihnachtsbaum

Tief im Süden, auf der anderen Seite der Erdhalbkugel, wächst ein etwas anderer Weihnachtsbaum. Zwar ist er genauso immergrün wie unsere Tannen und Fichten, aber er schmückt sich passend zum Fest gleich selbst. Fernab von Schnee und winterlichen Temperaturen entfacht im sommerlichen Neuseeland der Pohutukawa, oder Eisenholzbaum, während der Weihnachtszeit seine volle Blütenbracht.

Weihnachtliche Blütenpracht

Dann leuchten die eher unscheinbaren Bäume dank unzähliger puscheliger Pinselblüten in einem kräftigen Rot. Der unter seinem Maorinamen Pohutukawa bekannte Baum wird daher von den Neuseeländern als New Zealend Christmas Tree (Neuseelands Weihnachtsbaum) bezeichnet. Im Gegensatz zu unseren heimischen Weihnachtsbäumen sägt aber niemand den Baum ab und stellt ihn in die Wohnung. Denn Weihnachten feiern die Kiwis wenn möglich im Freien, auf Wiesen, am Strand oder unter den Bäumen. Immerhin ist herrlichster Sommer zur Adventszeit.

Neuseelands Weihnachtsbaum

Den Pohutukawa mit seiner spektakulären Blüte findet der Neuseelandreisende hauptsächlich auf der Nordinsel von Dezember bis Januar. Am besten lässt sich das Naturspektakel von Neuseelands Weihnachtsbaum an den Küsten von der Coromandel Island bis Napier beobachten. Die Bäume säumen in dieser Region zahlreiche Küstenstraßen.

Pohutukawa wachsen aber ebenso in den Wäldern zwischen New Hampshiere und Gisborne. Oder in Gärten und Parks der gesamten Nordinsel und den nördlichen Regionen der Südinsel. Ein besonders imposantes Exemplar findet sich in Te Araroa am östlichen Ende der Nordinsel. Mit 20 Meter Höhe und einer 38 Meter breiten Krone ist ein Stopp an diesem Pohutukawa nicht nur in der Weihnachtszeit für Baumfreunde Pflicht!

Metrosideros excelsa

Der Pohutukawa verzweigt sich schnell in mehrere Stämme und kann Höhen von bis zu 25 Metern erreichen. Er bildet eine kuppelartige Krone aus, die an den Küsten durch den Wind auch einmal anders geformt ist. Der weitausladende Baum bildet gelegentlich Luftwurzeln aus, um sich mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen.

Pohutukawa als Garten- und Parkbaum

Dank seiner vielen und dichten Blüten ist der eher unscheinbare Pohutukawa mittlerweile ein beliebter Garten- und Parkbaum. Passend zu den klimatischen Bedingungen pflanzen ihn Gärtner und Gemeinden zum Beispiel in Kalifornien. Auch in Deutschland ist der Baum nicht unbekannt und wird als Kübelpflanze kultiviert. Die Bäume sind äußerst anpassungsfähig und wachsen in Wintergärten oder im Freien. Sie vertragen aber keinen Frost und müssen im Haus überwintern. Leider passen die Pohutukawa ihren Biorhythmus an die Jahreszeiten der Nordhalbkugel an und ein Einsatz als „Weihnachtsbaum“ entfällt. Sie blühen dafür reich im Sommer, wenn sie im Winter kühl gelagert werden. Neben der klassischen roten Farben gibt es auf dem Markt ferner Züchtungen mit gelben oder weißen Blüten. Der Pohutukawa verträgt einen starken Rückschnitt und lässt sich gut formen.

Der Autor: Jan Böhm

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.