Zwei Arbeitsbühnen an langen Ausliegern in der Krone eines Baumes

Vor- und Nachteile kompakt

Hubarbeitsbühnen in der Baumpflege

Die Baumpflege findet vor allem in den Kronen der Bäume statt. Oft sind diese mit Leitern nicht erreichbar. Dabei gibt es heutzutage zwei Möglichkeiten, in den Kronen zu arbeiten. Die eine ist die Seilklettertechnik. Dabei klettert der Baumpfleger mit Hilfe von Gurt und Seilen in den Baum. Die andere ist die Hubarbeitsbühne. Sie bietet dem Baumpfleger die Möglichkeit, in einem ausziehbaren Korb in die Krone zu fahren, um dort zu arbeiten. Beide Verfahren haben Vor-und Nachteile.

Hubarbeitsbühne oder Seilklettertechnik

Beide Arbeitsverfahren – die Seilklettertechnik und die Arbeit mit dem Hubsteiger – sind für die Baumpflege zugelassen. Durch die Seilklettertechnik sind alle Bereiche des Baumes, egal in welcher Größe, erreichbar. Der Kletterer kann in die feinen Außenastbereiche des Baumes vordringen oder nach oben in die Spitze der Krone steigen. Doch das erfordert ein hohes Level an Erfahrung und eine entsprechende Ausbildung. Um mit der Motorsäge im Baum zu arbeiten, braucht der Kletterer u. a. den SKT-B Schein.

Beim Einsatz der Hubarbeitsbühne sieht das anders aus. Theoretisch kann diese jeder ausleihen und betreiben. Um aber eine sichere Arbeitsweise zu garantieren, sind qualifizierte Schulungen und Einweisungen notwendig. Auch die entsprechende Sicherheitsausrüstung sollte im Einsatz für jeden Arbeiter in der Bühne Pflicht sein. Der Arbeitsbühnen-Einsatz ermöglicht es Menschen ohne Klettererfahrung, im Außenbereich großer Bäume zu arbeiten. Außerdem bietet er eine schnelle und unkomplizierte Zugangstechnik.

Vorteile der Hubarbeitsbühne

Die Seilklettertechnik ist – von erfahrenen Kletterern durchgeführt – eine effiziente und bodenschonende Arbeitstechnik. Doch auch sie hat ihre Grenzen. In einigen Fällen sind Hubarbeitsbühnen die bessere Wahl. Am besten eignen sich für die Baumpflege stabile Hebebühnen, mit denen jede Stelle im Baum gut erreichbar ist. Besonders LKW-Arbeitsbühnen (Anzeige) und Ketten-Arbeitsbühnen erfüllen diese Kriterien.

Alleen und Parkbäume

Sind einfache Baumpflegemaßnahmen an Allee -oder Parkbäumen durchzuführen, ist das Gelände oft eben und befestigt: der ideale Boden für Arbeitsbühnen. Muss lediglich Totholz entfernt oder ein Lichtraumprofilschnitt durchgeführt werden, nehmen Seileinbau und Auf- und Abstieg am Seil die meiste Zeit in Anspruch. Die Arbeitsbühne wiederum fährt zeitsparend von einem Baum zum nächsten. Durch den Teleskoparm platziert der Arbeiter die Bühne sicher und schnell an der richtigen Stelle.

Was ist eine Hubarbeitsbühne?

Eine Hubarbeitsbühne, Arbeitsbühne oder Hubsteiger ist ein Gefährt, bei dem sich die Arbeitsbühne an der Spitze eines Teleskoparms oder an einem Mast befindet. Diesen „Korb“ bewegt der Bodenmann – oder bei selbstfahrenden Hubarbeitsbühnen der Arbeiter selbst. Hohe Arbeitsbereiche sind leicht erreichbar.

Nasse Witterung

Bei Dauerregen ist das Klettern im Baum kein Spaß. Nasse Äste sind rutschig und die Ausrüstung leidet unter Wasser und Feuchtigkeit. Gerade die Arbeit im Außenastbereich ist dann gefährlich und erfordert längere Planung sowie ausreichend Erfahrung. Sicherer ist der Einsatz mit der Arbeitsbühne. Feuchter Boden verursacht selten Probleme – solange der Untergrund genug Festigkeit für die Maschine bietet. Der Baumpfleger gelangt über den Hebearm sicher an die Arbeitsbereiche und hat einen festen Stand.

Bäume mit unzureichender Stand- und Bruchsicherheit

Baumkletterer pflegen nicht nur gesunde Bäumen, sondern auch alte und kranke Bäume. Sie stellen ideale Biotope dar, weshalb es wichtig ist, sie zu pflegen. Doch meist sind diese Bäume nicht sicher genug, den Kletterer zu tragen. Die Bruchsicherheit lässt nach und es ist schwer, einen sicheren Ankerpunkt für das Seil zu finden. Hebebühnen sind in diesen Fällen ein willkommener Ersatz. Sie bieten einen sicheren Standpunkt und ermöglichen die Pflege alter Bäume über viele Jahre hinweg.

Breitkronige Bäume

Gerade in Parks stehen zahlreiche große Bäume mit weit ausladenden Kronen. Hat sich in jungen Jahren kein einzelner Stamm, sondern mehrere, flache Kronenäste gebildet, hat es der Baumpfleger schwer, einen zentralen Ankerpunkt zu finden. Der Hebebühneneinsatz ist in diesen Fällen angenehmer, da die Hauptarbeit im Außenastbereich liegt. Der Baumpfleger spart sich das aufwendige Klettern in die Außenbereiche der Krone.

Grenzen des Einsatzes von Hebebühnen

Genau wie der Seileinsatz hat auch die Hebebühne ihre Grenzen. Sie ist auf gute Bodenverhältnisse angewiesen und hat einen eingeschränkten Bewegungsradius.

Unebenes Gelände

Die Hubarbeitsbühne benötigt einen sicheren Stand, um nicht umzukippen. Die unterschiedlichen Hebebühnenarten haben jeweils andere Einsatzgebiete. Für den Einsatz in unwegsamen Gelände sind vor allem Kettenarbeitsbühnen geeignet. Die ausfahrbaren Beine passen sich dem Gelände an und lassen einen waagerechten Stand zu. Die Grenze liegt bei diesen Geräten in der Hangneigung. Ist das Gelände zu steil, kann das Gerät nicht in Waage gebracht werden. Ein sicheres Arbeiten ist unmöglich.

Schlammiger Untergrund

Regennasse, durchweichte und morastige Böden sind für Hebebühnen schwierig. Durch ihr Gewicht sinken sie leicht ein und drohen, stecken zu bleiben. Gerade Arbeitsbühnen auf LKWs oder Anhängern sind auf weichem Untergrund nicht einsetzbar. Gefährlich wird matschiges, abschüssiges Gelände, da die Hebebühne ins Rutschen geraten kann.

Garten und Rasenflächen

Im Garten sind Hebebühnen oft unpraktisch. Aufgrund ihrer Größe passen sie selten durch Gartentore. Außerdem besteht durch das Gewicht der Maschinen die Gefahr, dass sie den Rasen zerstören und den Boden nachhaltig verdichten. Oft ist es möglich, die Arbeitsbühne außerhalb des Gartens zu parken und den Hebearm über den Zaum bis an den Baum heranzufahren. Welches Verfahren besser geeignet ist, entscheidet der Baumpfleger am besten vor Ort.

Die Mischung macht’s

Nicht selten wenden Baumpfleger in der Praxis beide Arbeitsverfahren – Hubarbeitsbühne und Seilklettertechnik – parallel an. Das bietet die Vorteile beider Varianten und erhöht Sicherheit und Effektivität. Während ein Arbeiter den Außenastbereich über die Hebebühne abarbeitet, widmet sich der Kletterer dem Kroneninneren und der Kronenspitze. Der Kletterer steigt lediglich senkrecht an seinem Seil auf und ab und spart sich das zeitintensive Hinauslaufen in die Außenastbereiche. Dennoch erreicht das Team alle Baumteile, da der Kletterer auch in eng stehenden Ästen problemlos arbeiten kann. Bei Bäumen, die nur einseitig anfahrbar sind, hat sich die Arbeitsteilung ebenfalls bewährt. Der Kletterer bearbeitet die Bereiche, an die der Arbeiter mit der Bühne nicht herankommt.

Durch das kombinierte Verfahren erreichen Baumpflegeteams jeden Punkt im Baum sicher und effizient. Immer mehr Firmen arbeiten deshalb bei großen Bäumen mit Seil und Hubarbeitsbühne.

Die Autorin: Marina Winkler

Baumpfleger – Ihre Experten für alle Fragen rund um den Baum!

Baumpfleger sind Ihre Ansprechpartner, wenn Ihr Baum schwächelt, zu groß wird oder noch lange leben soll. Über die Suchfunktion des Baumpflegeportals finden Sie schnell einen qualifizierten Baumpfleger in Ihrer Nähe.

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.