Baumwissen

Ein „lebendes Fossil“: Der Ginkgo

Zweig und Blätter eines Ginkgo-Baumes
Ein „lebendes Fossil“: Der Ginkgo – Ginkgo biloba

Als eine der ältesten, seit seiner Entstehung nahezu unveränderten Pflanzenarten trägt der Ginkgo den Titel „lebendes Fossil“ (Charles Darwin) definitiv zu Recht. Dieser Baum existiert seit hunderten Millionen von Jahren und ist weder ein Laub- noch ein Nadelgehölz. Vielmehr ist er sogar noch vor den Nadelbäumen am Ende des Perm (Erdaltertum) entstanden. Zu diesem Zeitpunkt war er weit verbreitet und es gab viele verschiedene Gattungen und Arten auch im späteren Europa. Doch bis in unsere heutige Zeit hat nur eine einzige Art in Asien überlebt: der Ginkgo biloba. Das „Kuratorium Baum des Jahres“ bestimmte zur Jahrtausendwende den Ginkgo zum Baum des Jahrtausends.

Wie der Ginkgo biloba zu seinem Namen kam

Seinen Namen verdankt dieser Baum zum einen den Früchten, die an kleine Aprikosen erinnern, silbern schimmern und eigentlich von Gewebe umgebene Samen sind. Im Chinesischen bezeichnete man den Ginkgo deshalb als „silberne Aprikose“: gin-kyō.

Goldgelbes Blatt eines Ginkgo biloba
Im Herbst verfärben sich die Blätter des Ginkgo-Baumes goldgelb. – Pixabay

Durch einen Übertragungsfehler des Japanforschers Engelbert Kaempfers in seinem Werk „Amoenitatum Exoticarum“ wurde dann aus Ginkyo Ginkgo. Dieser Fehler wurde später von dem Naturforscher Carl von Linné übernommen und hat sich so durchgesetzt. Der Zusatz „biloba“ ist ein Hinweis auf die fächerförmigen, zweilappigen Blätter.

Nutzen und Verwendung

Nachdem der Ginkgo nach dem Siegeszug der Nadelbäume und einer Eiszeit nahezu ausgestorben war und nur in Asien überdauern konnte, kam er im 18. Jahrhundert als Zierbaum zurück nach Europa. Besonders auffällig ist die schöne, strahlend gelbe Herbstfärbung der Blätter. In Japan und China fand er häufig als Tempelbaum Verwendung, da man glaubte, er hielte Feuer fern. Außerdem gilt die sogenannte Ginkgonuss, also der vom Fruchtfleisch befreite Samen, dort als Delikatesse. Die Ginkgonüsse wachsen nur an den weiblichen Bäumen (der Ginkgo ist einer der wenigen Bäume, bei dem es männliche und weibliche Exemplare gibt und bei dem nicht beide Geschlechtsteile an einem Baum vorkommen). Sie riechen leicht ranzig, weshalb in Europa häufig männliche Bäume in Parks und Gartenanlagen gepflanzt werden. Da die Blätter nachweislich die Durchblutung fördern, gibt es viele medizinische Präparate mit einem Extrakt aus Ginkgoblättern.

Tragische Berühmtheit: Schicksalsbaum in Hiroshima

Einer der wohl bekanntesten Ginkgobäume ist der Ginkgo, der bei einem Tempel in Hiroshima steht. Er überlebte die Atombombe vom 6. August 1945, die zahllose Menschen tötete und das Gebiet vollkommen zerstörte – bis auf diesen Baum. Zwar trug auch er Brandschäden davon, doch blühte er im Jahr darauf wieder in zartem Grün. Bis heute gedeiht er. So wurde dieser Ginkgo zum Schicksalsbaum und Symbol für den Überlebenswillen und zum Mahnmal gegen den Krieg.

Die Autorin: Elisabeth Morgenstern

Quellen:

  • Doris Laudert: Mythos Baum. Geschichte – Brauchtum – 40 Baumporträts von Ahorn bis Zitrone, München 2009, erhältlich bei Freeworker
  • Alex Newman: Bäume. Machtvolle Zeugen des Lebens, Wien 2010, erhältlich bei Freeworker

Neukundengewinnung als Baumpfleger

Bewerben Sie Ihre Fähigkeiten als Baumpfleger über das Baumpflegeportal. Erstellen Sie noch heute Ihr Firmenprofil in unserem Experten-Verzeichnis!

Jetzt Firma eintragen!
3 Kommentare
  1. Seloff

    Danke, sehr informativ weil auch verständlich geschrieben. Habe auch einen ca.5 m (Boden-äußerste Spitze) in meinem kleinen Stadtgarten. Kann es sein, dass Meisen seine Triebe (Blatttriebe?) auf picken und dabei rundherum um den geraden, horizozintalen Zweig flattern?Heute – 28-03-2020 sind die Triebe höchstrns 5 mm groß. In der Vase sind die blätter von einem abgeschnittenen Schnittzweig schon zwei cm lang und dann an der Blattseite zum Zweig c2 2 cm breit und bis zur Spitze 1 cm weit. Laut Text schien es mi,r als müsste der Baum schon damit weiter sein al mit der sehr keinen 3 -5 mm Knospe .
    Nun mein Problem: Die Rinde des Stammen ist ab Abstand vom ca 60 cm dann aufwärts ca 50 /60 lang fast rundum senkrecht-streifig „angefressen“. Es sieht fast aus wie Tierfraß, aber das glaube ich nicht, könnte das eine Krankheit sein ? Ich habe die große Fläche jetzt mit grünem BaumSchnitFlächenWachs dick überstrichen, ebenso die Schnittstellen. Sollte ich noch ein Tuch ( mit welchen Mitteln getränkt ?)darum wickeln?
    Zum Gruße meine besten Wünsche für Gesundheit und Zukunt Ihnen allen.
    Reinhold Seloff 29.03.2020

  2. Seloff

    Finde alle Bäume und auf den Ginkgo sehr interessant, auch das Spenden des Wertstoffes/Materials Holz. Nun denn, ich betrachte jeden Baum, ja jede Planze mit Ihren naturgeschaffenen Kräften,FunkionsSystemik von Entwicklung und Leben, sehr respektvoll und informativ, ja sogar meditativ. Nun denn, wenn sein RindenDefekt tödlich enden sollte, dann wäre ich schon sehr betroffen. Er wurde vor einigen Jahren mit einer vor zwei Jahren gestorbenen guten Freundin gepflanzt. Vieleicht hat er “ Rindenschwund“, auch eine Krebsart ?

    Mit allen guten Grüßen
    und wünschen für Gesundheit und Zukunft
    Reinhold. A.H.

  3. Der Ginkgo Baum fasziniert mich immer wieder. Toller Beitrag.
    Würde mich freuen wenn ich noch mehr über den Ginkgo Baum bei euch erfahren könnte.

Feedback einreichen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .