Baumkletterer im Baum. Er sägt gerade einen Ast mit der Motorsäge ab.

Anzeige

Häufige Fragen zur Baumfällung in Berlin und Brandenburg

Für viele Berliner und Brandenburger stellt die Gartenarbeit einen guten Ausgleich zum alltäglichen Trubel dar. Darunter fällt auch die Pflege der eigenen Bäume, die nicht nur für einen schönen Anblick sorgen, sondern auch dem Ökosystem Gutes tun. Ein Großteil der privaten Baumbesitzer kommt früher oder später mit der Baumfällung in Berührung. Ein durchaus umfangreiches Thema, das viele Fragen aufwirft.

Welche Gründe gibt es für eine Fällung?

Eines vorweg – für geschützte Bäume ist die Berliner Baumschutzverordnung zu beachten, beziehungsweise die entsprechende Baumschutzsatzung in brandenburgischen Städten und Gemeinden. Ob in Berlin oder Brandenburg, eine Baumfällung kann notwendig sein, wenn ein Baum die Verwirklichung eines Bauvorhabens hindert, die zulässige Nutzung eines Grundstücks unzumutbar beeinträchtigt oder sich in Zukunft zu einer Gefahrenquelle entwickelt. Apropos Gefahr: Der wohl wichtigste Grund für eine Baumfällung ist die allgemeine Sicherheit. Baumbesitzer müssen im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflichten die notwendigen Vorkehrungen treffen, um eine Schädigung Dritter möglichst zu verhindern. Sobald Zweifel an der Verkehrssicherheit eines Baumes entstehen, ist es ratsam, ihn durch einen Experten überprüfen und gegebenenfalls fällen zu lassen.

Wann darf eine Baumfällung in Berlin und Brandenburg durchgeführt werden?

Als wichtiger Bestandteil unserer Umwelt genießen Bäume besonderen Schutz durch rechtliche Vorschriften. Um sie als natürlichen Lebensraum für Tiere zu erhalten, dürfen Bäume laut Bundesnaturschutzgesetz lediglich zwischen dem 01. Oktober und dem 28. Februar gefällt werden. Das betrifft auch Radikalschnitte an Hecken, Gebüschen und weiteren Gehölzen. Die Fällung von „Gefahrbäumen“ wird – unter bestimmten Voraussetzungen – auch während der Vegetationsperiode genehmigt. Während der Fällzeit sind die Bestimmungen des Artenschutzes zu beachten. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, ist es sinnvoll, sich bereits während der Schonzeit einen Termin für eine Baumfällung in Berlin (Baumpflegefirma Kasper(Anzeige)) oder Brandenburg zu sichern. Möchten Sie eine Fällung oder eine Kroneneinkürzung im erlaubten Zeitraum durchführen, müssen Sie die Vorschriften der jeweiligen Stadt oder Gemeinde einhalten. Diese reichen von Fällanträgen und Ausnahmegenehmigungen über Ersatzpflanzungen bis hin zu Ausgleichszahlungen.

Welche Bäume sind geschützt?

Eine Fällung geschützter Bäume ohne entsprechende Genehmigung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem fünfstelligen Bußgeld geahndet wird. In Berlin stehen – außer dem Großteil der Obstbäume – alle Laubbäume, die Waldkiefer, die Walnuss sowie die Türkische Baumhasel unter dem Schutz der Baumschutzverordnung. Und zwar dann, wenn einstämmige Bäume einen Stammumfang von mindestens 80 Zentimetern in einer Höhe von 130 Zentimetern über dem Erdboden erreichen. Bei mehrstämmigen Bäumen reicht es, wenn mindestens einer der Stämme einen Mindestumfang von einem halben Meter aufweist. Als Ersatz gepflanzte Bäume sind grundsätzlich geschützt und von solchen Messungen ausgeschlossen. Da es in Brandenburg keine übergreifende Regelung gibt, unterscheiden sich die Baumschutzsatzungen von Ortschaft zu Ortschaft. Beispielsweise wird der Stammesumfang in Potsdam in einer Höhe von einem Meter über dem Erdboden gemessen, während die Gemeinde Groß Kreutz eine Messhöhe von 1,25 Meter vorschreibt. Um bei der Baumfällung in Brandenburg (Baumpflegefirma Kasper Baumfällung(Anzeige)) auf Nummer Sicher zu gehen, empfiehlt sich die Nachfrage bei der örtlichen Gemeinde.

Was kostet es, einen Baum fällen zu lassen?

Die Kosten für die Fällung eines Baumes hängen von verschiedenen Faktoren ab, die sich von Gehölz zu Gehölz unterscheiden. Dementsprechend müssen Sie eine Vielzahl an Einzelpositionen beachten, darunter: Wie hoch und stark ist der zu fällende Baum? Welche Standortfaktoren gilt es zu berücksichtigen? Herrschen zusätzliche Gefahrenquellen vor? Werden noch weitere Leistungen im Rahmen der Fällung erwünscht? Schnell wird deutlich, dass der Fragenkatalog breit gefächert ist. Grundsätzlich steigen die Kosten mit dem Aufwand, der mit der Fällung des Baumes und den damit verbundenen Maßnahmen einhergeht. Die meisten Firmen für Baumfällungen in Berlin und Brandenburg bieten kostenlose Besichtigungen an, um im Nachgang ein maßgeschneidertes Angebot zu unterbreiten. Einige Baumbesitzer entscheiden sich aus finanziellen Gründen für eine Baumfällung in Eigenregie. Dabei müssen Sie aber beachten, dass das notwendige Equipment nicht günstig ist. Auch die Gefahren einer Fällung sollten Sie nicht unterschätzen.

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.