Die Frage:

Starker Mistel-Befall: Apfelbaum noch zu retten?

Blatt_Frage

In meinem Garten steht ein circa 60 bis 80 Jahre alter Hochstamm-Apfelbaum. Er ist um die neun Meter hoch. Leider ist er sehr stark von Misteln befallen. Im letzten Jahr hat sich der Befall auf ungefähr zwei Drittel der oberen Krone ausgedehnt. Er prägt das Gesamtbild des Gartens entscheidend. Deshalb wäre es sehr schade, wenn man ihn entfernen müsste. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, ihn vor einem schnellen Tod zu bewahren. Ist der stark von Misteln befallene Apfelbaum noch zu retten oder ist es zu spät?

Schwierig den Apfelbaum noch zu retten

Blatt_Antwort

Für den Apfelbaum gibt es leider keine allzu guten Nachrichten. Denn bei starkem Entzug von Nährstoffen und Wasser durch eine erhöhte Anzahl von Misteln, verringert sich die Vitalität des Baums. Er wird also geschwächt und Äste können brechen.

Haben sich die Misteln nur im äußeren Kronenbereich angesiedelt, kann der Baum durch einen gezielten Schnitt gerettet werden. Die befallenen Äste sollten an der nächstliegenden Astgabelung entfernt werden. Das heißt, der von den Misteln befallene Teil des Astes muss entfernt werden. Es ist nicht ausreichend, lediglich die Mistel wegzuschneiden.

Keine Rettung bei Misteln an den Leitästen

Haben sich die Misteln aber auch an den tragenden Leitästen etabliert – wonach es in diesem Fall (siehe oben) leider aussieht – ist eine Rettung des Baums nicht mehr möglich. Es bleibt also nur, den Baum zu fällen. Denn es besteht akute Bruchgefahr. Aufgrund der Schwächung und des Nährstoffentzugs durch die Misteln wird er durch herabfallende, starke Äste etc. zum Risiko.

Um wirklich sicher zu gehen, inwieweit ein Baum durch Misteln bereits geschwächt ist – das heißt, ob eine Rettung noch infrage kommt oder leider nur eine Fällung übrig bleibt – sollten Sie in jedem Fall einen Fachmann direkt vor Ort zu Rate ziehen.

Starker Mistel-Befall: Apfelbaum noch zu retten?
Starker Mistel-Befall: Apfelbaum noch zu retten?

Der Autor: Florian Cantner, Baumpflege Cantner, PLZ: 14482

Finden Sie Ihren Baumexperten direkt aus ihrer Umgebung

Wenns der Ihr Baum Hilfe braucht, fragen sie am besten Ihren Baumpfleger vor Ort. Er hilft ihnen gern bei der Pflege Ihrer Bäume. Über die Suchfunktion des Baumpflegeportals finden Sie schnell einen qualifizierten Baumpfleger.

Unterstütze uns!

Du findest dieser Artikel ist informativ und hilfreich? Dir liegt das Thema Baum und Baumpflege am Herzen und du wünschst dir, dass es mehr Informationen und Artikel wie diesen gibt? Dann hilf uns, dass Baumpflegeportal besser, umfangreicher und bekannter zu machen. Du kannst die Redaktion aktiv bei der täglichen Arbeit über Steady und PayPal unterstützen. Auch kleine Beiträge helfen uns, unsere Arbeit weiter voranzutreiben.

Aktive Baumpfleger haben die Möglichkeit, sich bei uns in die Firmendatenbank einzutragen und über unsere Baumpflegersuche neue Kunden zu finden.

Logo Steady Logo PayPal Logo BBP

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

Anzeige
Anzeige
Anzeige
1 Antworten
  1. Stefanie Twele

    Man kann auf den Fotos gut erkennen, dass sich der Mistelbefall im oberen Drittel der Krone befindet. Wer gelernt hat, Obstbäume nach Oeschberg zu schneiden, wird auf jeden Fall versuchen, dem Apfelbaum noch einige gute Jahre zu gönnen, und ihn auf keinen Fall fällen. Da mehrschichtige Kronen, wie hier auf den Bildern, immer dafür sorgen, dass die jeweils darunter liegende Krone beschattet wird, wäre das obere Drittel somit durch relativ starken Rückschnitt so zu öffnen, dass darunter liegende Leitäste mehr Licht bekommen und neu durchstarten können. Es würde als wenig schaden, hier stärker einzugreifen, um die Misteln mit zu entfernen – gerade dann, wenn als Alternative die Fällung des Baumes vorgeschlagen wird! Wenn der Baum also noch vital genug ist, wird er die Schnittwunden verheilen und „aufatmen“ und mit vermehrtem Neuaustrieb auf das Entfernen der Misteln und deren starke Beschattung reagieren. Wenn er nicht mehr vital genug ist, um größere Schnittwunden zu verheilen, kann man ihn immer noch fällen. Aber erfahrungsgemäß vertragen ältere Bäume den Rückschnitt im oberen Kronenbereich sehr gut, wenn man die darunter liegenden Bereiche entsprechend schont oder nur sehr zurückhaltend schneidet (nur abgetragenes Fruchtholz entfernen).

    Antworten

DEIN KOMMENTAR

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Name*

Website


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.