GOLDENER SCHNITT 2015

DER BAUMPFLEGEPREIS FÜR GUTEN BAUMSCHNITT

1. Platz: Frank Bechstein Baumpflege GmbH
Verkehrssicherung einer Platane

Zum Goldenen Schnitt 2015: Preisträger und Nominierte

BAUM-KURZPORTRÄT: PLATANE (PLATANUS X HYBRIDE)

HÖHEca. 22 Meter
STAMMUMFANGca. 110 Zentimeter
STANDORTBonnerstraße, Trier
BAUMANSPRACHEBauwerke in Baumnähe
Schachtung im Wurzelbereich
offene Kernholzwunde an Stammfuß und Stamm
Schiefstand
einseitig entwickelte Krone
Kappstellen und Astungswunden in der Krone
Verkehrssicherheit vor dem Schnitt grenzwertig vorhanden
SICHERHEITSERWARTUNGhoch
BAUMSCHNITT-MASSNAHMEKronenreduktion um circa 20 Prozent

VIDEO: DIE BAUMSCHNITT-MASSNAHME IM ZEITRAFFER

„Die Bechstein-Baumpfleger haben gut gefrühstückt. Unsere Jungs arbeiten (fast) immer so schnell.“

FOTOSTRECKE ZUR DURCHGEFÜHRTEN KRONENREDUKTION

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER MASSNAHME

STANDORTBESCHREIBUNG

Diese Platane erlebte vermutlich bereits das Ende der Weimarer Republik am Fuß des Trierer Kockelbergs. Mit Blick auf die Mosel ziert der Baum die Kaiser-Wilhelm-Brücke. Kein schlechtes Leben möchte man meinen – bis im Jahr 1945 die Brücke von deutschen Soldaten gesprengt wurde. Schon dieses Ereignis dürfte an der Platane nicht spurlos vorübergegangen sein. 1956 wurde die Brücke wieder aufgebaut und verbreitert. Mit der Wiedereröffnung der Brücke nahm auch der Verkehr auf der Bundesstraße 53 rapide zu. Vorbei war es also mit dem beschaulichen Leben auf einer kleinen Grünanlage. Stattdessen befindet sich der Baum bis heute auf einer von Straßen umzingelten Fläche, die inzwischen außerdem als Abstellplatz für Glascontainer und Fahrzeuge städtebaulich lieblos genutzt wird.

BESCHREIBUNG DER STAMMWUNDE

Ob es sich bei der großen Stammwunde um eine alte Kriegsverletzung handelt, ist nicht dokumentiert. Durchaus denkbar wäre auch eine Beschädigung des Baums in den 50er Jahren im Zuge des Wiederaufbaus der Brücke. Da es sich bei Platanen um eine gut abschottende Baumart handelt, ist davon auszugehen, dass der Schaden schon sehr alt ist. Der Platane ist es bisher immer wieder gelungen, gegen die Zersetzung durch holzzerstörende Pilze anzuwachsen. Der Betrachter des Baums kann sich gut vorstellen, wie die mächtigen Wülste rechts und links der Faulstelle – Stahltrossen gleich – die Stabilität des Stamms gewährleisten und den vermeintlich „morschen“ Baum im Boden verankern. Was kratzt es diesen alten Haudegen, wenn schließlich anno 2014 die Telekom ihm auch noch einen Schaltkasten genau auf die Füße stellt.

Die große Faulstelle mag zunächst erschreckend erscheinen – zumal diese bis in den Stammfuß hineinragt. Sind hier gar Wurzeln so geschädigt, dass der Umsturz droht? Große Teile des statisch so wichtigen Zugholzes des geneigten Stamms fehlen. Kann der Baum unvermittelt am Stamm abknicken? Die Folgen wären fatal. Der Baum stürzt nicht nur auf die Straße, sondern zugleich auf die angrenzenden Bahngleise. Da ist es wohl an der Zeit mal einen Fachmann zu fragen, dachte sich der Eigentümer – aber wen denn nur?

PLÄDOYER FÜR DEN ERFAHRENEN BAUMPFLEGER

Erfahrene Baumpfleger verstehen die Körpersprache der Bäume und können diese auch deuten. Die große Faulstelle wird von gut ausgebildeten Leisten auf der Zugseite der Stammneigung flankiert. Gemäß dem Axiom der konstanten Spannung ist es dem Baum also offenbar gelungen, die Spannungsverluste (das Fehlen des Zugholzes im Bereich der Faulstelle) mit Wachstum an anderer – entscheidender – Stelle auszugleichen. Die Leisten setzen sich am Stammfuß in den Boden fort und verankern den Baum, als hätte man dort nachträglich Stahlseile eingezogen. Diese Konstruktion ist bei der Herstellung von Spannbetonbrücken erfolgreich übernommen worden. Warum sollte das also bei dieser Platane kritisch sein? Die Krone ist bereits durch vorherige Schnittmaßnahmen (teilweise Kappungen) reduziert. Der Baum würde also ein Mehrfaches seines Gewichts wiegen, wenn die Krone natürlich ausgebildet wäre. Die Windlast wäre ebenfalls um einiges höher, ist aber bereits durch eine Schnittmaßnahme reduziert worden. Zudem steht der Baum – von den vorherrschenden Westwinden geschützt – im Lee seines benachbarten Artgenossen.

Mit den entsprechenden Kenntnissen und Erfahrungen ist es hier tatsächlich gar nicht erforderlich, auf dem Baumkontrollbogen ein Häkchen bei „Eingehende Untersuchung“ zu setzen. Ein Baumpfleger weiß um die Gefahr oder Nichtgefahr in vielen Fällen – denn schließlich er macht den ganzen Tag nichts anderes, als Bäume zu pflegen.

MASSNAHME: GEMÄSSIGTER RÜCKSCHNITT

Im Fall dieser Platane sollte ein gemäßigter Rückschnitt erfolgen. Die ZTV-Baumpflege beschreibt dafür eine formgerechte Kroneneinkürzung um bis zu 20 Prozent. Der erfahrene Baumpfleger kann diese Maßnahme gut umsetzen, da er weiß, an welchen Stellen der Krone auf welche Art und Weise Äste zu entfernen sind. Wie ist der Schnittwinkel zu wählen und was ist zu tun, wenn kein Astkragen vorhanden ist, der die Schnittlinie quasi vorgibt. An welchen Stellen in der Krone muss vielleicht mehr und an welchen Stellen kann weniger geschnitten werden.

Leider ist diese gute Praxis offenbar etwas aus der Mode gekommen. Die Firma Frank Bechstein Baumpflege GmbH erlebt nach eigener Aussage täglich Ausschreibungen über Hunderte von Bäumen zu allerkleinsten Preisen. Die Maßnahme „Kronenpflege gem. ZTV 3.1.6.“ mutiert zu einer groben Totholzbeseitigung. Kroneneinkürzungen werden höchstens noch teilweise ausgeführt. Ein Abnahmeverfahren durch einen Baumkontrolleuer entfällt in der Regel. Auftraggeber sehen ihre Pflicht erfüllt, indem sie Baumkontrolleure beauftragen. Die Baumkontrolleure verweisen auf die Baumpfleger, die hingegen wiederum die Baumkontrolleure für die Festlegung der Maßnahmen verantwortlich machen. Sowohl die erforderliche Sorgfalt, als auch das fachliche Können zur kritischen Hinterfragung einer Maßnahme bleiben dabei längst auf der Strecke.

FAZIT: PLÄDOYER FÜR GUTEN BAUMSCHNITT

Umso wichtiger ist es der Frank Bechstein Baumpflege GmbH, dass der Baumschnitt wieder in den Mittelpunkt rückt. Auch die beste Baumkontrolle macht noch keinen Baum sicherer. Erst die Arbeit der Baumpfleger am und im Baum sorgt letztendlich für die Wiederherstellung der Verkehrssicherheit. Nur die Arbeit des Baumpflegers sorgt für die dauerhafte Gesundheit und Vitalität des Baums.

Die Frank Bechstein Baumpflege GmbH ist froh, im Fall der Platane in Trier einen Baum mit massiven Beschädigungen durch einen guten Baumschnitt für einige weitere Jahre erhalten zu haben. Es lohnt sich also, hin und wieder genauer hinzusehen.

Zum Goldenen Schnitt 2015: Preisträger und Nominierte