Foto: M. Boerth

Waldgebiet des Jahres 2019

Urbane Wälder Rhein/Ruhr

Das Waldgebiet des Jahres 2019 ist etwas Besonderes, denn es ist kein einzelner zusammenhängender Wald. Im Westen Deutschlands erstreckt sich der größte Städtekomplex des Landes. Das Rhein-Ruhr Gebiet vereint 24 Großstädte und ist die Heimat von über 11 Millionen Menschen. Umso wichtiger ist der Wald des Rhein-Ruhr Gebietes. Er durchzieht die Städte und schaffe für die Menschen Raum für Natur und Erholung. Diese grüne Lunge mitten im Ballungsraum verdient eine Auszeichnung. Und mit ihm alle, die sich für seinen Erhalt einsetzen.

Waldgebiet des Jahres 2019: Urbane Wälder Rhein/Ruhr
190103_Waldgebiet-des-Jahres_Rhein-Ruhr-Logo

Waldgebiet mit zahlreichen Funktionen

Zum ersten Mal ist das Waldgebiet des Jahres kein zusammenhängendes Gebiet. Die Urbanen Wälder des Rhein-Ruhr Gebietes bilden vielmehr ein zerstückeltes Mosaik aus kleinen und großen Waldflächen. Beim Waldgebiet des Jahres 2019 ist dies aber das Besondere. Keine anderen Wälder beeinflusst der Mensch derart stark wie Stadtwälder.

Dieses Problem verschärft sich in den kommenden Jahrzehnten weiter. Klimawandel, zunehmende Urbanisierung und steigenden Flächenverbrauch setzen Wälder und Bäume in und um Städte unter Druck. Ob als Naherholungswald, als Einkommensquelle oder als natürlicher Luftfilter, Wälder in stark bewohnten Gebieten werden durch die Menschen vielfältig genutzt. Umso wichtiger ist ein gutes Management.

Die Menschen hinter der Kulisse

Im Fokus steht 2019 nicht nur der Wald an sich, sondern auch seine Pfleger und Bewirtschafter – die Förster. Sie agieren zwischen den unterschiedlichen Nutzungsgruppen. Ihre Aufgabe ist es, allen Ansprüchen an den Wald gerecht zu werden und zwischen den unterschiedlichen Interessen einen guten Mittelweg zu finden. Förster in Ballungsräumen sind wahre Akrobaten. Sie vollführen einen Spagat zwischen Ökologie, Ökonomie und sozialen Belangen.

Akzeptanz durch Wissen

Zahlreiche Projekte, Veröffentlichungen und Veranstaltungen in den unterschiedlichen Gebieten der urbanen Wälder des Rhein-Ruhr Gebietes sind für 2019 geplant. Ziel ist es, den Menschen die unterschiedlichen Funktionen des Waldes nahe zu bringen. Auch die Bewirtschaftung des Waldes hat seine Berechtigung, genauso wie ökologische Bedeutung aus der Nutzung genommener Flächen. Akzeptanz findet nur dort statt, wo Menschen alle Seiten der Medaille kennen. Eine Aufgabe, der sich die Förster der urbanen Wälder des Rhein-Ruhr Gebietes längst stellen.

Fotos: 1) O. Balke 2,3) K. Nieland

Grüne Städte auf dem Vormarsch

Im Zuge des Klimawandels gewinnen Bäume in Städten immer mehr an Bedeutung. Sie regulieren das Kleinklima, filtern Feinstaub aus der Luft und bieten ökologische Nischen für Tiere. Parks und Stadtwälder sind unverzichtbare Naherholungsgebiete. Je mehr Menschen in der Stadt leben, je mehr Versiegelung stattfindet, desto wichtiger werden grüne Oasen. Jeder Baum zählt! Die Forstverwaltung des Ballungsraumes Rhein/Ruhr hat das erkannt und gibt ihr Bestes, Stadt und Wald zusammenzubringen.

Die Autorin: Marina Winkler

Waldgebiete des Jahres auf dem Baumpflegeportal

Die Mistel: Schmarotzer oder Wundermittel?
08.September 2018
Urlaub und Tourismus auf Streuobstwiesen
12.Juli 2018
Biodiversität auf Streuobstwiesen
12.Juni 2018
Markus Zehnder, Friedrich Weller: Streuobstbau
29.Mai 2018
Sortenvielfalt auf Streuobstwiesen
24.Mai 2018
Streuobstwiesen – Herkunft und Geschichte
17.Mai 2018

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

0 Antworten

DEIN KOMMENTAR

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Name*

Website

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Quellen: