Was bedeutet die Handstraußregel?

Kleiner Strauß und große Fragen

Was bedeutet die Handstraußregel?

Eine Handvoll Blumen beim Spazierengehen pflücken und diesen Handstrauß noch mit hübschen Zweiglein verzieren – wer hat das noch nicht gemacht? Das Bundeszentrum für Ernährung verweist auf selbst gepflückte Pflanzen aus freier Natur immer auf die sogenannte „Handstraußregel“. Sie soll besagen, dass jede*r Bürger*in wilde Pflanzen in kleinen Mengen für seinen ganz persönlichen Bedarf sammeln darf. Uns erreichte zu dieser Regel eine spezielle Leserfrage:

User fragen Baumpfleger

Immer wieder lese ich, dass Weidenkätzchen unter Naturschutz stehen. In diesem Kontext wird oft der § 39 aus dem Bundesnaturschutzgesetz zitiert, besonders Absatz 5 N. 2. Letzterer ist für die Baumpflege nicht unerheblich. Der letzte Satz und auch Absatz 3 werden dabei aber nie berücksichtigt. Viele Weiden stehen nicht auf der Roten Liste und dürfte man doch eigentlich für einen Handstrauß dann pflücken? In manchen Landesnaturschutzgesetzen gehen die Behörden speziell auf die Weidenkätzen ein. Ist es also ein „urbaner Mythos“, dass Weidenkätzchen unter Naturschutz stehen?

Unser Tipp vorab: Weidenkätzen sind wichtig für Insekten

Grundsätzlich sollten wir Menschen möglichst wenig (optimal wären keine) Weidenkätzchen aus der Natur entnehmen. Die Weidenkätzchen haben eine große Bedeutung für Bienen und viele andere Insekten. Sie sind nicht nur die ersten Boten des Frühlings, sondern auch eine der erste wichtigsten Nahrungsquellen für Bienen.

Das sagt die Handstraußregel wirklich

Tatsächlich findet sich häufig die Aussage, dass die Äste von Weidenkätzchen – zumindest im Zeitraum zwischen März und September – nicht entfernt werden dürfen, da das Abschneiden gemäß § 39 Abs. 5 Nr. 2. BNatschG verboten sei. Dies ist nach der einschlägigen Literatur allerdings nicht zutreffend. Der Begriff des Abschneidens wird zwar weit verstanden, er umfasst aber nur Handlungen, die einem Abschneiden der Pflanze knapp über dem Boden vergleichbar sind (Rodung, Beseitigung oder ein „auf den Stock setzen“).

Er umfasst aber nicht das Entfernen einzelner Äste, dementsprechend ist gemäß § 39 Abs. 5 Nr. 2 2. HS BNatschG ein „schonender Form- und Pflegeschnitt“ auch im Zeitraum des Schneideverbots zulässig.

Pflegen statt pflücken

Nicht nur ein Handstrauß kann Ihnen Freude bereiten. Schön gepflegte Bäume und Sträucher sind ein genauso schöner Anblick. Damit Ihre Bäume lange gesund bleiben, helfen Ihnen unsere grünen Profis gerne weiter. Über die Suchfunktion des Baumpflegeportals finden Sie schnell eine*n qualifizierte*n und erfahrene*n Baumpfleger*in.

Baumpfleger*innen und Baumgutachter*innen helfen Ihnen dabei, dass Ihre grünen Lieblinge jedes Frühjahr neu strahlen.

Die Regel und die Kätzchen

Weidenkätzchen dürfen also nach der Handstraußregelung des § 39 Abs. 3 BNatschG abgeschnitten und mitgenommen werden, sofern mit dem Entfernen der Zweige keine wesentliche Beeinträchtigung des Pflanzenbestands verbunden ist (so auch: PM 030-20/20 LFG, Bund Naturschutz in Bayern e.V.).

Für Ihre grüne Zukunft!

Sie haben Lust, sich beruflich zu verändern, sind Baumpfleger*in oder auf dem besten Weg, eine*r zu werden? Oder sie haben ein Unternehmen und suchen zur Verstärkung Ihres Teams neue Leute? Wir haben da was für Sie: Die Baumpflegeportal-Stellenbörse. Hier treffen sich Menschen, um ihre berufliche Zukunft neu zu gestalten. Noch Fragen? Dann nehmen Sie direkt zu uns Kontakt auf. Wir gestalten gerne Ihre Zukunft mit!

Pflanzen nicht überall pflücken

Zu beachten ist allerdings, dass die Handstraußregelung nur für wild lebende Pflanzen aus der Natur an Stellen die keinem Betretungsverbot unterliegen, gilt. Ausgenommen von der Regelung sind daher landwirtschaftlich, gärtnerisch oder forstlich angebaute Pflanzen. Ferner ist eine zulässige Entnahme auf geringe Mengen (Handstrauß oder den Pilz-Korb) zum ausschließlich persönlichen Bedarf beschränkt. Allgemein sind selbstverständlich immer die weiteren Vorschriften zu besonders und streng geschützten Pflanzen und Pflanzenteilen (§ 39 Abs. 7 BNatschG) zu beachten, die einer Entnahme entgegenstehen können.

Die Autoren: HFK Rechtsanwälte

Rechtsfragen in der Baumpflege: Die Bäume des Nachbarn

Unterstütze uns!

Du findest dieser Artikel ist informativ und hilfreich? Dir liegt das Thema Baum und Baumpflege am Herzen und du wünschst dir, dass es mehr Informationen und Artikel wie diesen gibt? Dann hilf uns, dass Baumpflegeportal besser, umfangreicher und bekannter zu machen. Du kannst die Redaktion aktiv bei der täglichen Arbeit über Steady und PayPal unterstützen. Auch kleine Beiträge helfen uns, unsere Arbeit weiter voranzutreiben.

Aktive Baumpfleger haben die Möglichkeit, sich bei uns in die Firmendatenbank einzutragen und über unsere Baumpflegersuche neue Kunden zu finden.

Logo Steady Logo PayPal Logo BBP

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

0 Antworten

DEIN KOMMENTAR

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Name*

Website


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.