Alte knochige Ulme hinter einem Schild mit der Aufschrift "Ulmenhof"

Starke Baumtypen

Die knochige Ulme von Nindorf

Ulmen sind in Deutschland selten geworden. Das große Ulmensterben, auch Ulmenwelke genannt, bringt die verschiedenen Ulmenarten an den Rand des Aussterbens. Viele imposante und historisch bedeutsame Ulmen sind in den letzten Jahrzehnten verschwunden. Lediglich die Flatterulme, von der in Nindorf ein besonders schönes Exemplar steht, ist als heimische Ulme weniger anfällig gegenüber der tödlichen Pilzerkrankung.

Eine einzigartige Flatterulme

Am Eingang zum Ulmenhof in einer kleinen Siedlung in Niedersachsen steht unübersehbar eine der markantesten Ulmen in Deutschland. Kaum höher als zehn Meter verdankt die Ulme von Nindorf insbesondere dem knochigen, aufgerissenen Stamm ihre imposante Erscheinung. Über den ganzen Stamm verteilen sich Knollen, Risse und Höhlen. Scheinbar ziel- und planlos wachsen die Äste aus dem alten dicken Stamm mal mehr, mal weniger dem Himmel entgegen. Der ganze Baum erweckt den Eindruck, als wäre er direkt aus einem alten Märchen oder Fantasyfilm entommen.

Ihr Alter schätzen Baumexperten auf 300 bis 400 Jahre. Wer selbst einmal vor dieser ungewöhnlich alten Flatterulme steht, wird denken, sie stamme aus einer längst vergessenen, mystischen Zeit. Der Umfang des Stammes liegt bei knapp über sieben Metern. Nur wenige dickere Ulmen sind in Deutschland bekannt. Auch diese Bäume sind Flatterulmen. Eine der letzten markanten, ähnlich mächtigen Bergulmen ist 2015 in Ilmenau unter den Folgen eines schweren Unwetters auseinander gebrochen.

Die standhafte Ulme

Besonders betroffen vom Ulmensterben (PDF) sind die Berg- und Feldulme. Die Flatterulme zeigt sich toleranter. Das liegt daran, dass sie durch ihre Rindenstoffe weniger stark vom Kleinen und Großen Ulmensplintkäfer angeflogen wird. Diese übertragen den gefährlichen Pilz, der die Ulmen absterben lässt. Ferner verfügt die Flatterulme über Resistenzen gegenüber dem Schauchpilz.

Ulmensterben

Das Ulmensterben ist eine Krankheit, die sich seit den 1970er Jahren in Deutschland ausbreitet. Auslöser ist der Schlauchpilz Ophiostoma novo-ulmi. Betroffene Ulmen verenden nach einem Befall innerhalb kurzer Zeit. Schätzungsweise 70 bis 90 Prozent aller Ulmen sind seitdem abgestorben.

Erhalt eines Naturdenkmals

Die Ulme von Nindorf ist ein gut gepflegtes Naturdenkmal. Regelmäßig kontrollieren Baumpfleger den Baum. Sie prüfen bei alten Bäumen, ob die Kronensicherungen noch intakt sind, Stahlringe einwachsen oder locker genug um den Stamm liegen oder ob ausladende Äste zu schwer werden.

Alte Bäume haben aus biologischer Sicht einen Schutzstatus. Die Ulme in Nindorf bietet zahlreichen Tieren Unterschlupf und Nahrung. Die unzähligen Höhlen im Stamm sind ideale Nistmöglichkeiten für Vögel. Die knorrige Borke bietet kleinen Tieren Schutz und die ausladende Krone ernährt Insekten. Außerdem ist sie Lebensraum für Vögel, Eichhörnchen und andere Baumbewohner. Die Baumpflege ist also nicht nur dazu da, Totholz zu entfernen und dem Baum eine schöne Form zu geben. Sie betreibt vielmehr aktiven Artenschutz mit dem Ziel, diese seltenen Baumstrukturen möglichst lange zu erhalten.

Der Autor: Redaktion

„Starke Baumtypen“ im Baumpflegeportal

In unsere Serie stellen wir jeden Monat einen neuen starken Baumtypen vor. Auch Sie können uns Ihre Bilder von einem starken Baumtyp schicken. Senden Sie uns einfach mindestens sechs Bilder und eine kurze Beschreibung des Baums, der Sie am meisten fasziniert hat, an die Redaktion des Baumpflegeportals.

Noch mehr starke Baumtypen

Alte knochige Ulme hinter einem Schild mit der Aufschrift "Ulmenhof"
Merhstämmige Buche auf einem Hügel
Alter Baum vor einer Kirche im Winter
Alter Baumstamm mit mächtigen Seitenästen
Auf einer Wiese steht einsam auf einem Hügel ein Baum
Blick nach oben in ein Gewirr aus Ästen uns Stämmen der Fuchstanne
Dicker knochiger Stammfuss eines Baumes
Große Linde auf einer Frühlingswiese
Großer Strauch mit vielen verwinkelten Ästen in einem Park
Waldstück mit einer dicken Eiche im Zentrum
Alter großer Baum auf einem Plateau
Starke Baumtypen: Platanenallee
Starke Baumtypen: Beeindruckende Solitär-Bäume
Zweig und Blätter eines Ginkgo Baumes
Alte knochige Buche im vernebelten Herbstwald

Quellen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.