Leuchtend rotes sieben fingriges Ahornblatt

Flammender Herbst:

Indian Summer im Garten

Der Herbst läutet das Ende der Gartensaison ein. Und das mit einem wahren Feuerwerk! Flammend bunte Blätter in allen erdenklichen Rot-, Gelb- und Orangetönen bringen noch einmal Farbe in den Garten. Oft wird dieses farbintensive Spektakel auch als „Indian Summer“ bezeichnet. Ursprünglich meint dieser Begriff eine ungewöhnlich trockene, warme Wetterphase im Spätherbst in Nordamerika, die dort für eine besonders intensive Färbung der Laub- und Mischwälder sorgt. Doch auch hier in Deutschland können Sie diese Farbenpracht im Spätherbst in den eigenen Garten bringen. Denn viele Gehölze „entflammen“ auch in unseren Breitengraden im Herbst. Einige besonders farbenprächtige Sorten stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

Farbe im Herbst, Blüten im Winter: Die Zaubernuss

Die Zaubernuss (Hamamelis) holt den Indian Summer von leuchtendem Gelb bis hin zu strahlendem Karminrot in Ihren Garten. Doch dieses Gehölz bietet nicht nur im Herbst ein Farbspektakel. Wenn die Zaubernuss im Winter ihre Blätter verliert, beginnt bereits die Winterblüte. Ab Januar trägt sie dann je nach Sorte gelbe oder rote Blüten. An dieser zauberhaften Pflanze können Sie sich also die ganze kalte Jahreszeit über erfreuen und haben immer ein optisches Highlight im Garten. Die Zaubernuss wird drei bis fünf Meter hoch und ist pflegeleicht.

Feuerwerk in Rot und Orange: Japanischer Ahorn

Obwohl die Blüten dieser Ahornart recht unscheinbar sind, gehört der Japanische Ahorn zu den beliebtesten Gartengehölzen. Das liegt zum einen an seiner Größe: Er bleibt überschaubar und eignet sich damit auch für kleinere Gärten. Zum anderen liegt es aber auch an der Herbstfärbung seiner Blätter: Er präsentiert sich in einem wahren Feuerwerk an herbstlichen Tönen. Von leuchtend gelborange bis karminrot ist alles dabei. Der Japanischen Ahorn wird in mehreren Sorten angeboten: Fächer-Ahorn (Acer palmatum), Japan-Ahorn (Acer japonicum) und Gold-Ahorn (Acer shirasawanum ‚Aureum‘). Der Japan-Ahorn kann bis zu sieben Meter hoch werden, die beiden anderen erreichen nur bis zu zwei Meter Höhe. Sie sind sogar für die Pflanzung im Kübel geeignet.

Feuerrote Blätter des Japanischen Ahorn vor blauem Himmel

Rote Kletterpflanze: Wilder Wein

Zur Begrünung grauer Wände oder Mauern ist der Wilde Wein oder auch die Jungfernrebe (Parthenocissus) bestens geeignet. Wilder Wein wächst sehr schnell und ist anspruchslos. Im Herbst verwandelt er Mauern und Zäune in leuchtend rote, optische Leckerbissen. Doch Vorsicht: Wilder Wein lässt sich nur schwer ohne Schäden von der Fassade entfernen. Überlegen Sie es sich also genau, bevor Sie diese Kletterpflanze zur Fassadenbegrünung einsetzen. An Rankgerüsten wächst der Wilde Wein aber ebenso gut. Je sonniger der Platz an dem Sie ihn pflanzen, desto intensiver strahlt sein Laub im Herbst.

Farbspektakel in Gelb: Der Ginkgobaum

Der Ginkgo wird auch als „lebendes Fossil“ bezeichnet: Er ist eine der ältesten, seit seiner Entstehung nahezu unveränderten Pflanzenarten. Er ist weder ein Laub- noch ein Nadelgehölz. Im Erdaltertum gab es viele verschiedene Arten des Ginkgo – auch im späteren Europa. Doch bis heute hat nur eine einzige Art in Asien überlebt: der Ginkgo biloba. Auch bei uns findet man diesen Baum mittlerweile wieder in Gärten und Parks. Vor allem im Herbst ist er ein besonderer Hingucker. Seine Blätter verfärben sich strahlend gelb. Der Ginkgo ist pflegeleicht und liebt die Sonne.

Gelbe Blätter des Ginkgo vor blauem Himmel

Farbpracht zwischen Gelb und Lila: Amberbaum

Der Amberbaum (Liquidambar) bringt den Indian Summer nicht nur farbmäßig in Ihren Garten: Er stammt tatsächlich aus Nordamerika und holt auch ein Stück vom Ursprung des Indian Summer zu Ihnen nach Hause. Seine Blätter sind denen des Ahorn recht ähnlich und zeigen im Herbst ein ähnlich intensives Farbspiel. Beim Amberbaum reicht das Farbspektrum allerdings noch ein wenig weiter: von Schwarzviolett bis Gelborange ist alles dabei. Der Amberbaum wird mit bis zu 20 Metern recht hoch. Er wächst zwar nur langsam, dennoch sollen Sie seine spätere Größe bei der Standortwahl berücksichtigen.

Kleiner Tipp zum Schluss

Besonders ältere Pflanzen zeigen eine intensive Herbstfärbung. Mit ein paar gärtnerischen Tricks intensivieren Sie die Farbe der Blätter und können die Färbung sogar ein wenig verlängern. Die meisten der aufgeführten Pflanzen lieben die Sonne. Vermeiden Sie es, diese Gehölze an schattigen Orten zu pflanzen. Der Standort sollte außerdem möglichst windgeschützt und trocken sein. Zuviel Dünger schadet zudem, setzen Sie ihn also sparsam ein.

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.