Anzeige

Baum des Jahres 2017

Die Fichte

Die Stiftung „Baum des Jahres“ ernennt die Gemeine Fichte (Picea Abies) zum Baum des Jahres 2017. Sie sorgt seit Jahren für Gesprächsstoff und hitzige Diskussionen. Einerseits gilt sie als der Brotbaum der Forstwirtschaft, auf der anderen Seite steht sie für naturfernere Monokulturen. Zusätzlich zeigt die auch als Rotfichte bezeichnete Baumart wie kaum eine andere die Folgen des Klimawandels für Bäume und Wälder.

Anzeige
  • Freeworker – Fachhandel für Baumpflege und Seilklettertechnik

Häufigste Baumart in Deutschland

Die Fichte ist mit 25 Prozent die häufigste Baumart in Deutschland. Danach kommen Kiefer, Buche und Eiche. Baum des Jahres, der seit 1989 jährlich ausgerufen wird, war der typische Waldbaum noch nicht. Umso mehr freut sich Dr. Silvio Wodarz, Präsident der „Baum des Jahres Stiftung“, über diesen besonderen Jahresbaum 2017.

„Man kann zur Fichte stehen wie man will – dennoch haben wir ihr einiges zu verdanken.“

Die Bedeutung der Fichte als Waldbaum nimmt in den kommenden Jahrzehnten weiter ab. Sie benötigt eine gute und stete Wasserversorgung und kommt schlecht mit Trockenphasen zurecht. An den Klimawandel mit längeren Trockenperioden kann sich die Fichte damit nur schlecht anpassen. Beim Umbau unserer Wälder zu klimatoleranten laubreichen Mischwäldern setzen Förster und Waldbesitzer daher weniger auf sie. Wodarz sieht aber auch eine Zukunft für den Nadelbaum in Deutschland.

Anzeige

„Es bedarf jedoch etwas Sachverstandes um sie heute sinnvoll in den Wald zu integrieren.“

Schirmherr und Baumkönigin

Die Schirmherrschaft für den Baum des Jahres 2017 übernimmt der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates und frühere Bundestagsabgeordnete Georg Schirmbeck.

Als neue Baumkönigin wird Anne Bente Schnoor 2017 durch das Land reisen und über die Fichte informieren.

Anzeige

Vom Retter zum Sorgenkind

Ihr natürliches Verbreitungsgebiet hat die Fichte in den höheren Lagen der Mittelgebirge und Alpen. Ihren Siegeszug in die flachen Ebenen begann mit dem Aufforsten geplünderter und vom Krieg verwüsteter Wälder im 18. und 19. Jahrhundert. Für die Förster dieser Zeit war die Fichte eine anspruchslose, unempfindliche aber leitungsfähige Baumart. Ideal um auf den gerodeten Flächen schnell neue Wälder zu begründen und die große Holznot zu lindern. Die sich daraus entwickelten Monokulturen sind heute nicht mehr zeitgemäß. Sie sind auf ungeeigneten Standorten anfällig gegenüber Stürmen, Krankheiten und Schadorganismen wie dem Borkenkäfer.

Nicht nur durch seine hohe Verfügbarkeit hat sich Fichtenholz zum beliebtesten Bauholz in Deutschland entwickelt. Auch seine guten Holzeigenschaften bei geringem Gewicht sprechen für den Einsatz als Bauholz und für viele andere Zwecke. Auch der Musikinstrumentenbau schätzt den Nadelbaum. Kein anderes Holz oder synthetischer Stoff reicht an ihre Eigenschaften heran. Besonders langsam gewachsene Fichten mit schmalen Jahrringen liefern das beste Klangholz.

Bei Fichte hängt der Zapfen

Unter guten Bedingungen erreichen Fichten Durchmesser von bis zu anderthalb Meter, werden über 600 Jahre alt und bis zu 60 Meter hoch. Ihre Nadeln verteilen sich rund um den Zweig und sind stechend spitz. Im Gegensatz zur Tanne hängen die Zapfen der Fichte von den Zweigen herab und fallen im Herbst auf den Waldboden. Kennzeichnend sind auch ihr gerader Stamm und die kegelförmige Krone. Die Rinde ist in jungen Jahren zunächst eher rotbräunlich und wird mit zunehmendem Alter gräulich. Die rotbraune Rinde ist einer der Gründe, der zur fälschlichen Bezeichnung „Rottanne“ führte.

Der Autor: Jan Böhm

Arten und Natur des Jahres 2017

Waldgebiet des JahresFrankenwald
Allee des JahresAhornallee bei Wattmannshagen
Pilz des JahresJudasohr
Blume des JahresKlatschmohn
Heilpflanze des JahresGänseblümchen
Arzneipflanze des JahresSaathafer
Staude des JahresBergenie
Orchidee des JahresWeißes Waldvögelein
Moos des JahresWeiches Kamm-Moos
Flechte des JahresHepps Schönfleck
Giftplanze des JahresTränendes Herz
Wildtier des JahresHaselmaus
Vogel des JahresWaldkauz
Insekt des JahresGottesanbeterin
Fisch des JahresFlunder
Höhlentier des JahresHöhlenschlupfwespe
Wildtier des JahresHaselmaus

Bäume des Jahres auf dem Baumpflegeportal

Der Einsatz von Wundverschlussmittel beim Baum- und Obstbaumschnitt
21.August 2013
Bienenschutz im eigenen Garten: Bienenweidekatalog
11.März 2016
Wie wird man professioneller Baumpfleger?
12.Februar 2019
Pflanzaktionen rund um den Baum des Jahres
25.September 2015
Wann stürzt ein Baum? Wer haftet bei Baumbruch?
15.Juni 2013
Baum des Jahres 2019: Die Flatterulme
09.November 2018

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal:

0 Antworten

DEIN KOMMENTAR

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Name*

Website


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.