Trauben-Eiche, BDJ 2014; Foto A. Roloff

Eicheln als Nahrungsmittel

„Haue, du Mann, mit dem Beil nicht um die Mutter der Eichel,
Haue die Fichte vom Stamm, oder die Esche, du Mann!
Schone der Eiche, denn sieh: die Eiche, sagen die alten
Wahrheitsliebenden, die habe die Väter ernährt!“

Johann Wilhelm Ludwig Gleim

„Eicheln kann man doch nicht essen?“

Heutzutage folgen wohl eher ungläubige Reaktionen, wenn man erzählt: Eicheln könne man nicht nur zum Basteln verwenden, sondern tatsächlich auch essen. Doch wie schon in dem Gedicht von Gleim aus dem 18. Jahrhundert anklingt, waren die Früchte der Eichen in frühgeschichtlicher Zeit ein gängiges Nahrungsmittel – und zwar nicht nur für das Vieh, sondern auch für den Menschen.

Hoher Nährwert

Die Eiche galt früher als eine Art „Brotbaum“, der den Menschen ernähren konnte. Auch in Notzeiten, wie z. B. den Weltkriegen im 20. Jahrhundert, erinnerte man sich wieder an die kleinen Früchte und verwendete sie als Nahrungsmittel. Eicheln enthalten viele Kohlenhydrate in Form von Stärke und Zucker (ca. 40 Prozent), Öl (bis zu 15 Prozent) und Proteine (ca. fünf Prozent). Sie sind also äußerst nahrhaft.

Eichelmehl und Kaffeeersatz

Eicheln als Nahrungsmittel

Da die Eicheln vieler Eichenarten aufgrund des hohen Gehalts an Gerbstoffen unbehandelt sehr bitter schmecken, müssen sie zunächst „entbittert“ werden. Dazu muss man die Eicheln schälen und mahlen. Anschließend werden sie solange ins Wasserbad gegeben, bis das Wasser sich nicht mehr verfärbt. Die wasserlöslichen Gerbstoffe sind dann ausgewaschen. Das getrocknete Eichelmehl kann man als eine Art Mehlersatz zum Backen von Brot oder Kuchen verwenden. Mälzt man die Eicheln, indem man sie zunächst ankeimen lässt, karamelisiert der darin enthaltene Zucker und die Bitterstoffe werden neutralisiert. Gemälzte Eicheln kann man z. B. zur Herstellung von Eichelkaffee, dem sogenannten „Muckefuck“, benutzen. In wärmeren Breitengraden wachsen auch Eichenarten, deren Früchte sehr süß und kaum bitter sind. Diese Eicheln kann man ähnlich wie Nüsse roh essen oder wie Maronen rösten. In Spanien werden z. B. Eicheln der Quercus ilex var. ballota als Fleischbeilage verwendet.

Sammeln und lagern

In ein paar Wochen, im August, beginnen die Eicheln, zu fallen, bis in den späten Herbst hinein. Ähnlich wie beim Obst sind die ersten Eicheln nicht unbedingt zum Verzehr geeignet. Die reifen, guten Früchte fallen erst ein wenig später. Wenn sie madenfrei sind und an einem trockenen, gut durchlüfteten Ort gelagert werden, können sie auch für längere Zeit aufbewahrt werden. Da die Eicheln aller Eichenarten genießbar sind, soweit man vor dem Verzehr die Bitterstoffe entzieht, muss man nur darauf achten, keine schadhaften Früchte einzusammeln.

Weitere Informationen rund um den Baum des Jahres 2014: Die Trauben-Eiche

Quellen:

  • Doris Laudert: Mythos Baum. Geschichte – Brauchtum – 40 Baumporträts von Ahorn bis Zitrone. München 2009
    erhältlich bei Freeworker

 

Die Autorin: Elisabeth Morgenstern

 

Ähnliche Artikel auf dem Baumpflegeportal: